1. Die Bondwelt ist aus den Fugen

Dieser Markt muss für jeden einzelnen Investor transparenter und offener werden, so dass die wesentlichen Anlagekriterien einer jeden Emission offen gelegt und vergleichbar gemacht werden.
Zum einen bestimmt die Politik des ‚billigen Geldes‘ der Zentralbanken den Ton, denn nicht nur die Leitzinsen (z.B. der festgesetzte Zinssatz der Europäischen Zentralbank am kurzen Ende der Zinsstrukturkurve), sondern auch Direktkäufe der EZB von Anleiheemissionen tragen zu immer größerer Nachfrage und somit auch immer kleineren Kupons und Renditen erheblich bei.
Namhafte und etablierte Unternehmen haben derzeit ideale Finanzierungsbedingungen, nicht nur von Seiten der Banken, sondern vor allem durch die nimmer endende Nachfrage von Seiten institutioneller Investoren sowie der Zentralbanken, die durch den Kauf von festverzinslichen Wertpapieren der Erfüllung ihres Mandats Folge leisten.
Zum anderen ist der KMU-Anleihemarkt – trotz einer Erholungsphase in den letzten 18 Monaten – weiterhin ein äußerst undurchschaubarer Marktplatz für Investoren und Emittenten zugleich. Und er leidet erheblich unter dem Reputationsverlust der Vorjahre, sei es durch eingeleitete Insolvenzen oder Anleiherestrukturierungen. Dabei wäre doch gerade Deutschland, durch die hohe Anzahl an kleineren und größeren mittelständischen Betrieben auf der einen Seite, sowie erhebliche Kapitalmittel durch eine große Schar privater und kleinerer institutioneller Investoren dafür prädestiniert, eine effektive Kapitalmarktlösung zu Gunsten beider Seiten zu ermöglichen.
Eine Vielzahl von Investoren, welche die Mittelstandsanleihe (MSA) in den ersten Jahren zu einem großen Erfolg werden ließen, unterstreicht die grundsätzliche Richtigkeit des Formats durch eine solide Nachfragesituation. Gleichzeitig wurde deutlich, dass insbesondere investorenseitig Nachholbedarf bei der Prüfung und dem Verständnis in dieses Anlageinstrument bestehen.
Eine Anleihe ist im Grunde ein verbriefter (also in ein Wertpapier umgewandelter) und in der Regel, während seiner Laufzeit zum Handel zugelassener – somit liquidierbarer – Kredit. Anders als z.B. als bei einer Aktie, die relativ standardisiert ist,und man sich als Investor mit dem Unternehmensprofil, evtl. Dividenden, Ausblick und Bewertung auseinandersetzen kann, ist bei einem Kreditinstrument neben dem Emittenten auch die Struktur maßgeblich zum Verständnis des Risiko-Rendite Profils.
Die Struktur einer kleinvolumigen Anleihe sollte, so gut wie möglich die Interessen potentieller Investoren berücksichtigen und dem ‚Credit‘ wie auch der unterliegenden Bonität und Geschäftsmodell Rechnung tragen. Die Anleihebedingungen liefern hierzu Aufschluss, doch vielfach scheuen sich Anleger davor, diese ausreichend zu prüfen und nötigenfalls mit dem Unternehmen hierzu in einen Dialog zu treten, geschweige denn zu erkennen, welche Struktur- oder Sicherheitsmerkmale, die zum Emittenten / Sektor / Bonität passen, gänzlich fehlen.
Wahrscheinlich trägt hierzu auch die Wahrnehmung bei, dass eine führende Bank hier sicherlich an alles gedacht haben sollte. Das dieser Erwartung nicht entsprochen werden konnte, scheint einer der wesentlichen Aspekte zu sein, der zum erheblichen Vertrauensverlust am KMU- oder MSA-Markt der letzten Jahre beigetragen hat.
Da eine Anleihe ja – bis auf mögliche Liquidität im Sekundärmarkt – dem Risikoprofil eines Kredits entspricht, ist man als Anleger ein Gläubiger, der in erster Linie die Rückzahlungswahrscheinlichkeit sowie laufende Kupon- (Zinszahlungen) sicherstellen muss. Hierfür sind Sicherheitsmechanismen, wie z.B. Covenants unumgänglich.
Sicherheitsmechanismen im Interesse des Anlegers sind Frühwarnindikatoren, die es dem Anleger ermöglichen, das Investment während der Laufzeit besser einzuschätzen und von der Möglichkeit des Kaufens / Verkaufens über die Börsen Gebrauch machen zu können, vorausgesetzt es bestehen auch Informationspflichten von Seiten des Emittenten. Für einen aktiven Investor in ein solches festverzinsliches Anlageinstrument sind dies wesentliche Merkmale und eine Voraussetzung sich zu engagieren (engl. to bond = sich binden / zu etwas verpflichtet sein).
Wie schon erwähnt: Ein effizienter und operativ starker Mittelstand – ob klein oder groß, ob etabliert oder quasi start-up, ob produzierend oder Dienstleister oder im digitalen Umfeld – verdient einen effizienten Kapitalmarkt und unser Vertrauen von Seiten der Investorenschaft. Die Strukturen des Instruments müssen jedoch auch im Detail – das zeigen die Kursverläufe vieler dieser Anleihen – adäquat und marktgerecht sein, sowie Transparenz und Bereitschaft zu klaren Regeln und Kommunikation gegeben sein. Das haben uns die vergangen Jahre im Markt für MSA gelehrt.
Beidseitiges Vertrauen kann nur durch einen offenen Dialog und Transparenz entstehen.

 
 
 

Kommentar hinterlassen