5. Kommentar – Aktien oder Anleihen?

Kommentar - Aktien oder Anleihen?

 

Die Märkte zeigen sich in den letzten Wochen einmal mehr unentschlossen. Ein am Jahresanfang erworbener ETF auf den DAX steht derzeit bei etwa 10% im Minus. Ein MDAX ETF bei immer noch -7%. Auf Sicht der letzten 12 Monate sieht sich der Aktieninvestor einem Verlust von 14,5% beim Dax und 9,5% im MDAX ausgesetzt. Es ist daher wenig verwunderlich, dass Neuemissionen in einem solchen Umfeld kritischer geprüft werden und nicht mehr zu den ambitionierten Bewertungen der bisherigen Eigentümer und Platzeure eine ausreichende Nachfrage im Markt finden.
Die Bondmärkte, auf der anderen Seite, stehen relativ stabil dar. Die 10 größten Euro-denominierten Fonds haben immerhin eine positive Durchschnittsrendite vor Kosten von 0,6% und die 10 Fonds mit der besten Performance haben eine Rendite von sogar durchschnittlich 2,3% - darunter auch der KFM Deutscher Mittelstandsanleihenfonds.
Obgleich in letzter Zeit vermehrt die Erwartung geschürt wird, dass die Hausse bei Anleihen vorbei sei - schließlich müsse sich das Ende des Ankaufprogramms der EZB, sowie die straffere Notenbankpolitik, Abschwächung der Wirtschaft in den USA oder politische Sorgen in Europa hier negativ auswirken – spiegelt die Kursentwicklung bis dato ein anderes Bild.
Soweit bewerten die Aktien- und Bondmärkte das Umfeld anders als mancher Analyst. Die Anleihemärkte verzeichnen sogar wieder mehr Zuflüsse als Abflüsse und werden somit ihrem Ruf als die stabilere Assetklasse auch in dieser Marktphase gerecht.
Der Mittelstandsbondmarkt, als kleineres Teilsegment der europäischen Anleihemärkte steht ebenfalls relativ stabil da. Der Markt konnte von den Entwicklungen der globalen Finanzmärkte und Turbulenzen weitestgehend verschont bleiben. Weder Sorgen um mögliche Zinserhöhungen der Notenbanken, noch geopolitische Spannungen oder die Einführung der Handelszölle, haben sich bisher negativ auf die Kurse auswirken können. Neuemissionen von mittelständischen Emittenten, wie die DEAG oder die PNE Wind stoßen weiterhin auf Investoreninteresse.
Es bewahrheitet sich einmal mehr, dass Anleihen eine stabilere Geldanlage darstellen. Aufgrund der geringeren Schwankungsanfälligkeit sind diese daher auch weniger vom Investitionstiming abhängig.
Entscheidend für die Investoren in dieser Marktphase sind standardisierte, jedoch risikadequate Strukturen und ein solides Rendite-Risikoprofil. Vermittelt doch eine faire Investitionsstruktur auch eine Wertschätzung an den Investor als einen Partner, welcher die Unternehmensentwicklung zumindest für Zeit mitbegleitet.
Das Ergebnis, dass eine Vielzahl der Anleger dem Kapitalerhalt einen deutlich höheren Stellenwert als Kapitalwachstum beimisst, stellt vor allem für Mittelstandsbonds einen richtungsweisenden Hinweis dar. Umso wichtiger ist eine offene Diskussion zur Anleihestruktur, zu Sicherheiten und Transparenzklauseln zwischen Investor und Emittent, da nur dadurch der relativ sicheren Anlage in Anleihen Rechnung getragen wird.
Bondwelt bietet eine transparente Plattform, für neue Emissionen von Mittelstandsbonds. Auf der Informationsplattform werden Neuemssionen übersichtlich aufgezeigt.

 
 
 

Kommentar hinterlassen