Exporo Hannover GmbH Analyse

Exporo Hannover GmbH | Immobilien | Variabler Kupon | Fälligkeit am 30.11.2027

Unternehmensanleihe auf Basis
Wertpapierprospekt (November 2017) - nicht gebilligt -
öffentliche Angebotsfrist: 1.12.17 - 30.11.18
Stückelung: €1,000
ISIN/WKN: DE000A2GSNA6/A2GSNA6

 

Analyse (auf Basis des Planvorhabens)




Kapitalstruktur
 


Gleichrangige Schulden
 


Verschuldung
 


 
 Rangfolge
 

 Die Bonds iHv EUR 5,5 millionen werden im zweiten Rang stehen.
 Die Bankfinanzierung - welche noch nicht final festgelegt - wird erstrangig besichert sein.


  -
 


Da keine Angaben zum Volumen der Bankfinanzierung gemacht werden, ist eine Berechnung des Verschuldungsgrads nicht möglich.


 Kommentar:
 Die Werthaltigkeit der zweitrangigen Sicherheit ist nur schwierig einzuschätzen, da das Volumen der Bankfinanzierung nicht offengelegt wird. Es  ist somit davon auszugehen, dass die Struktur überschuldet ist (negatives Eigenkapital) im Falle einer Vollplatzierung der Bonds.


 



Sicherheiten-Struktur
 


Buchgrund-schuld


Sicherungskonto
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Verpfändung Mietzahlungen


Verpfändung Versicherungs-ansprüche


Garantoren / Bürgschaften


 
 Besicherung (Collateral)
 

 Treuhänder - Abtretungen von Rechten // Dingliche Sicherheit durch nachrangige  Buchgrundschuld.


 Ja, im 2. Rang nach der finanzierenden Bank.


 Ja (verpfändet an Treuhänder), zur Wahrung von Restwerten zur Ausschüttung an die  Bondinvestoren:
 Netto-Mieteinnahmen
 - sämtliche Betriebskosten (Asset Management / Steuerberatung, öff. Gebühren,  Transaktionskosten)
 - Zins- und Tilgungszahlungen an die Bank
 - Instandhaltung / Modernisierung
 - Rücklagen zu den Immobilien
 - Rücklagen zur Liquiditätsreserve
 Restwert / Kuponzahlung an die Bondinvestoren


 Ja (an Treuhänder).


 Ja (an Treuhänder).


 -


 Kommentar:
 Die Anleihe wird im 2. Rang besichert. Maßgeblich zur Bestimmung der Werthaltigkeit der Sicherheiten ist eine Aussage zu den "freien Werten"  nach der Bankfinanzierung (welche zur Prospekterstellung noch nicht definiert war). Gut ist der Einsatz eines Treuhänders, jedoch fehlt die  laufende Einnahmen- und Aufwandkontrolle. Es ist lediglich eine Mittelverwendungskontrolle für Zuflüsse aus der Bondplatzierung vorgesehen.


 



Kontrolwechsel


Insolvenz


Zahlungs-Unfähigkeit
 


Liquidation


Zahlungsverzug


Einstellung der Geschäftstätigkeit


Vermögens-verkauf
("gesamt" oder "wesentlich")


Drittverzug


Informations-pflichten


Weitere Kündigungs-gründe
 


 
 Basis-Covenants (Kündigungsrechte)
 

 Ja, bei über 50% der Anteile.


 Ja, für Emittentin und bei Nicht-Aufhebung innerhalb von 30 Tagen.


 Ja, bei schriftlicher Erklärung über Zahlungsunfähigkeit an die Bond-Investoren, oder allgemeiner Zahlungseinstellung.


 Ja.


 Ja, bei Verzug von Zinsen oder Kapital von 30 Tagen.


 Ja.


 -
  


 -


 Ja, bei Nichteinhaltung eines der Informationspflichten für einen Zeitraum länger als 30 Tage.


 Ja, falls eine Zahlungsverpflichtung ab 1.000.000 Euro von Emittententin oder einer wesentlichen Tochtergesellschaft nicht innerhalb von 30 Tagen beglichen wird.


 Kommentar:
 Übliche Covenants, jedoch fehlen wesentliche Elemente, wie Drittverzug (Verspätung wesentlicher Zahlung an dritte, z.B. Verwaltung) oder auch  Definition zur Veräußerungsbeschränkung.


 



Rating-Covenant


Mittelverwen-dungskontrolle
 


Verschuldung / "LTV"


Besicherte Verschuldung / "Secured LTV"


Negativ-verpflichtung


Eigenkapital-quote


Zinsdeckungs-quote


Transaktionen mit "Verbundenen Unternehmen"


Veräußerung v. Vermögens-werten


Beschränkung bestimmter Zahlungen


Ausschüttungsbegrenzung
 


Notierung


Berichts-pflichten


 Wesentliche Covenants
 (inkl. definierter Rechtsfolge)

 

 -


 Ja, durch Treuhänder. Jedoch nur auf Mittel aus Anleiheplatzierung. Nicht durch Zuflüsse aus den Mieteinnahmen.


 -


 -


 Es dürfen keine weiteren Finanzverbindlichkeiten eingegangen werden (Kündigungsgrund).


 -


 -


 -
 


 -


 -


 Nicht explizit, jedoch indirekt gegeben, da die Bondinvestoren "Restwerte" als Kuponzahlung   erfahren.


 -


 Jahresabschlüsse nach HGB und Quartalsberichte (frei).


 Kommentar:
 Das Covenant-Paket ist unterdurchschnittlich. Wesentliche Sicherheiten- und Covenantbedingungen, die üblicherweise den Investoren zustehen,  fehlen gänzlich. Einschränkungen "bestimmter Zahlungen", da im Zeitablauf vor den Zahlungen an die Bondinvestoren, sind ebenfalls nicht  vorliegend.


 



Call-Recht 


 
 Recht auf vorzeitige Rückzahlung durch die Emittentin (Call-Recht)
 

 Ja, nach 9 Jahren möglich ohne Einwilligung der Bondinvestoren.


 Kommentar:
 Die Emittentin räumt sich die Möglichkeit zur vorzeitigen Rückzahlung der Anleihe ein, jedoch erst nach 9 jährigen Laufzeit der Anleihe.


 



Jahresabschluss


Halbjahresabschluss


Vierteljährliches Reporting


Unternehmens-kalender


Informations-update


 
 Berichtspflichten
 

 Ja, nach HGB, bis zum 31. März des Folgejahres.


 -


 Ja, bis zum 15. des auf das Quartalsende folgenden Monats.


 -


 -


 Kommentar:
 Die Jahres- und Quartalsabschlüsse können ungeprüft den Investoren zur Verfügung gestellt werden. Ferner können die Quartalsabschlüsse  rudimentär ausfallen, da Exporo in der Gestaltung dieser frei ist.


 



Änderungen der Anleihebedingungen
 
 
 


Gläubigerver-sammlung
 
 
 


Versammlungsleiter
 


Gemeinsamer Vertreter


 
 Wahlrechte der Gläubiger (Gläubigervertreter)
 

 Ja, durch Antrag der Emittentin und mit mehrheitlicher Zustimmung der Anleihegläubiger  (einfache Mehrheit der an der Abstimmung teilnehmenden Stimmrechte); bei wesentlichen  Anleihebedingungen mit 75% teilnehmende Stimmrechte einzuhalten (nach § 5 Abs 3 SchVG),  sonst mit einfacher Mehrheit.


 Bei 5% der Stimmrechte vom insgesamt ausstehenden Betrag (Vorschläge einreichbar zur  Abstimmung). Zur Gewährung der Beschlussfähigkeit müssen 50% der teilnehmenden  Stimmrechte müssen in der 1. Gläubigerversammlung repräsentiert sein und mind. 25% in der  2. Gläubigerversammlung.


 Abstimmungsleitung übernimmt ein von der Emittentin beauftragter Notar, sofern kein  gemeinsamer Gläubigervertreter oder ein vom Gericht bestimmte Person eingesetzt würde.


 Möglich, durch beschluss einer qualifizierten Mehrheit der Bondinvestoren.


 Kommentar:
 Übliche Klauseln beinhaltend.